Es hat schon immer den Anschein gehabt, dass dunkle Zeiten, dunkle Energien geschaffen haben. Wenn Menschen nicht glücklich mit ihrem Leben sind, können sie wütend und rachsüchtig werden. Obwohl das nicht immer der Fall ist kann man erkennen, dass sich Menschen in schlechten Zeiten eher zu negativen Energien hingezogen fühlten. Sie suchten einen Ausweg, oft auch einen Ausweg aus ihrer Religion, und wendeten sich an die negativen Energien der schwarzen Magie, um ihre Gefühle zu lindern und ihr Leben zu verbessern. Die Wahrheit ist aber, dass die schwarze Magie nicht immer bösartig oder so eindeutig ist, wie es scheint.

Das Argument der schwarzen Magie

Als erstes solltest du wissen, dass die schwarze Magie nicht immer dunkel oder bösartig sein muss. In vielen Fällen ist ein Zauber, der verwendet wird, um das Ergebnis einer Situation zu ändern, nicht von Zorn oder Wut geschürt. Die Absichten können positiv sein, um ein positives Ergebnis einer Situation herbeizuführen, auch wenn dies beinhaltet dass das Verhalten von anderen Menschen mit dem Zauber verändert werden soll. Wie du siehst, kann das Prinzip der schwarzen Magie nicht ganz einfach in Gut und Böse eingeteilt werden. Es ist daher sinnvoller die Magie in positiv-wirkende und negativ-wirkende Magie einzuteilen, da die Absichten hinter der Magie bestimmen, ob es sich um gute oder böse Magie handelt.

Die Dunklen Zeiten

Wenn die Zeiten härter wurden, fühlten sich die Menschen leichter von der Idee der bösartigen Magie angezogen, damit sie den Menschen, die sie verletzten, mit Hilfe der Magie Schaden zufügen konnten. Es lag in der menschlichen Natur auf Schmerz zu reagieren, in dem man sich für diesen Schmerz rächte. In den Zeiten, als die Menschen verarmt und verzweifelt waren, wandten sie sich an Schwarzmagier, um Frieden zu finden, oder zumindest Rache. Im Laufe der Zeit, wurde die Verwendung der dunklen Magie von der Gesellschaft verabscheut und als Arbeit des Teufels angesehen.

Gerade hier gibt es aber zu beachten dass nicht alle die schwarze Magie anwendeten, um jemandem zu schaden oder zu verletzen, sie wurde hauptsächlich dann eingesetzt, wenn man etwas dunkles oder böses aus seinem Leben entfernen oder ändern wollte.

Deshalb gehört das Prinzip der schwarzen Magie auch zu einem, bis in die heutige Zeit, missverständlichem Thema.

Die heutige Schwarze Magie

In der heutigen Welt hat Magie immer noch Konnotationen des Bösen, besonders für Christen. Die Idee, dass jemand sein eigenes Leben mit Hilfe von Energien ändern kann, ist schwer zu akzeptieren, besonders wenn die eigene Religion die Theorie vertritt, dass es einen Gott gibt, der die Kontrolle über das Universum hat. Aber wenn diese Gottheit die Energien des Universums schafft, dann macht es Sinn, dass die Menschen in der Lage sein können, ihren Glauben zu nutzen, um die Energien des Universums zu beeinflussen. Auch dann, wenn sie es nicht Zauber oder Ritual nennen würden, sondern Gebet.

Die schwarze Magie hat auch heute noch einen negativen Unterton, das steht fest. Satanismus, Blutmagie und bestimmte Flüche und Verhexungen sollen Menschen verletzen und ihnen Schaden zufügen. Diese schädlichen Zaubersprüche sind definitiv nicht der guten und positiven Seite der Magie zuzuordnen. Man muss aber bedenken dass die meisten magischen Pfade diese Art der Zauber verurteilen, da sie sich bewusst sind, dass man das, was man ausendet, zurückerhält.

In der heutigen Zeit werden schwarzmagische Zaubersprüche dafür eingesetzt, um etwas positiv zu verändern, deshalb können diejenigen, die die Magie verstehen, schwarzmagische Rituale positiv und effektiv nutzen.

Wie bei jedem Zauber bestimmt die Absicht ob ein Zauber, effektiv oder ineffektiv, schädlich oder nicht schädlich, wirkt.

%d bloggers like this: