Es ist leicht zu erkennen, warum die schwarze Magie nicht so einfach zu verstehen ist, wie es scheint. Während es einfach wäre, die schwarze Magie als etwas böses und grundsätzlich schlechtes zu kategorisieren, wäre dies weit von der Wahrheit entfernt. Sie kann auch etwas positives sein und eingesetzt werden, um einfach eine Situation zu verändern oder zu verbessern. Sie muss nicht immer schlecht oder bösartig sein.

Wie bei jeder Art der Magie, bestimmt die Absicht hinter der Anwendung allein ob es sich um positive oder negative Magie handelt – nicht unbedingt die Farbe selbst.

Gibt es überhaupt Farben in der Magie?

Es gibt viele praktizierende Magier, die ihre Arbeit nicht einer bestimmten Farbe zuordnen, da das gesamte Spektrum der Magie für sie grau ist. Für sie gibt es keine weiße, schwarze oder rote Magie.

Innerhalb der Magie liegen die Möglichkeiten die Energien einer Situation zu verändern, es ist aber nicht die Magie selbst, die das Ergebnis einer Situation beeinflusst – es ist die Person, die diese Magie ausführt oder ausführen lässt. Man kann es mit Geld vergleichen. Geld ist von Natur aus nicht gut oder böse, entscheidend ist, ob das Geld positiv oder negativ genutzt wird. Und so ist es auch bei der Magie, du selbst entscheidest, wie sie genutzt wird.

Man kann aber nicht abstreiten, dass es üblich geworden ist, dass die Magie in zwei Gruppen eingeteilt wird. Wenn auch nicht richtig, spricht man heute meistens von weißer Magie oder schwarzer Magie, wobei letzteres für viele unwissende Menschen der Gesamtbegriff für Magie im allgemeinen ist.

Ist die Magie wirklich bösartig?

Noch heute glauben Menschen dass jegliche Art der Magie schlecht und böse ist, und dass sie unter allen Umständen vermieden werden sollte. Sie vertreten die Meinung, dass es die Arbeit des Teufels ist.

Was nur die wenigsten Menschen wissen ist, dass die Magie allgegenwärtig ist. Sie passiert im Alltag, ohne dass man Kerzen, Öle oder Rituale benötigt. Wenn Du zum Beispiel an eine Person gedacht hast und dir vorgenommen hast, sie in Kürze anzurufen, aber die Person kam dir zuvor und rief dich selbst kurze Zeit später an, dann war das Magie.

Du hast Dich auf eine Absicht konzentriert und damit Energien im Universum freigesetzt, die diese Person dazu gebracht haben, den Hörer abzunehmen und dich anzurufen.

Deine Absicht macht die Magie schwarz oder weiß

In allen spirituellen Praktiken gibt es diejenigen, die Zaubersprüche verwenden, um damit anderen schaden zu wollen. Auch wenn es vielleicht kein körperlicher Schaden ist  und sie lediglich etwas von einer Situation zu beseitigen, um ihr eigenes Leben damit zu verbessern. Dies ist nicht immer gleich schwarze Magie, man könnte es als manipulativ ansehen, aber die Grenze zur bösartigen und dunklen Magie ist damit noch nicht überschritten. Deshalb kann nur jeder Mensch für sich selbst entscheiden wie weit er mit der Magie gehen möchte und wie er die Effekte der Magie interpretiert. Wenn man die Magie nutzt, um z. B. eine Krankheit zu entfernen, dann würde man dies nie als schwarze Magie einstufen, obwohl ein solcher Zauber nach dem Prinzip der schwarzen Magie arbeitet.

Es ist deshalb wichtig, dass du dir über deine Absichten im Klaren bist und welche Auswirkungen die Magie für dich und deine Mitmenschen haben wird.

Die Magie ist nie schwarz, es sind Deine Absichten, die bestimmen ob sie “schwarz” oder “weiß” ist.

Deshalb ist die Magie für geschulte und qualifizierte Magier grundsätzlich grau.

%d bloggers like this: