Voodoo Mythen und Voodoo Missverständnisse gibt es viele. Voodoo, oder auch Vodun genannt, ist eine der ältesten Religionen der Welt. Sie kommt aus Afrika und geht mindestens 10.000 Jahre zurück. Eine der größten Voodoo  Mythen ist der Name selbst – Voodoo. Einige denken, dass das etwas Unheimliches oder Böses bedeutet. In Wahrheit ist Voodoo einfach das afrikanische Wort für „Geist“, nicht mehr und nicht weniger.

Um Voodoo Mythen und Missverständnisse zu verstehen, ist es wichtig, auf die Geschichte des Voodoo zurückzublicken. Warum? Der Grund ist, da viele der Voodoo Mythen, die Sie hören, Ergebnisse von ungenauen Berichten sind, die vor mehr als 120 Jahren veröffentlicht worden sind.

Wie die Voodoo Mythen entstehen

Voodoo Mythen entstanden zu der Zeit, als afrikanische Sklaven in die Neue Welt gebracht wurden. Sklaventreiber hofften, dass Sie die Religion, die die Sklaven nach Ihrer Ankunft in Nordamerika, Südamerika und der Karibik ausübten, vernichten können. Aber ganz im Gegenteil: Die verschiedenen Arten von Voodoo wurden zusammen gebracht und eine neue Art des Voodoo entstand. Die Mythen entstanden kurz nachdem die Siedler verstanden, um was es in der Religion geht.

1884 fingen die Voodoo Mythen an, auf der ganzen Welt aufzutauchen, da S. St. John ein Buch mit dem Namen „Haiti or the Black Republic“ auf den Markt brachte. In diesem Buch beschrieb St. John die Aktivitäten, die er angeblich in den Westindies gesehen hat. Seit dieser Zeit denken die Leute schlecht über Voodoo, und das ist sogar noch heute so.

Welche Hauptmythen über Voodoo heutzutage existieren

Eine der Mythen, die St. John in seinem Buch beschrieb, war die Opferung von Menschen. Es gibt sogar heute noch Leute, die darauf beharren, dass diese Mythe wahr ist – dass jeder, der Voodoo praktiziert Menschen opfert. Aber das ist nicht wahr.

Radikale, fundamentalistische Christen und Muslime, die im Namen Gottes Menschen umbringen, gibt es in diesen Religionen nicht sehr oft. Das gleiche gilt auch für Anhänger des Voodoo – die Mehrheit der Menschen hat noch nie jemanden umgebracht. Der Mythos, dass „Hexendoktor“ Menschen töten, um ihre Sprüche durchführen zu können oder Tränke zu machen ist eine Ausnahme, nicht die Regel, wenn es um Voodoo geht. Genauso wie ein Christ, der eine Abtreibungsklinik bombardiert oder ein Muslim, der ein Flugzeug entführt sind genauso selten wie die Anzahl der Menschen, die im Voodoo jemanden umbringt. Eine der größten Mythen über Voodoo ist das Denken, dass Opfern normal ist.

Eine weitere Mythe, die es heutzutage gibt, ist der Kannibalismus, das Verzehren von Menschenfleisch. Der Grund für diesen Mythos ist die Tatsache, dass die Anhänger von Voodoo Tiere opfern. Aber nicht einmal dieses Opfer wird einfach so gemacht.

Im Voodoo werden die geopferten Tiere benutzt und gegessen, um die verschiedenen Geister, die Loa, zu ehren. Wenn Sie nachdenken, ist dieses Verhalten nicht sehr weit entfernt von der „Weihnachtsgans“, dem „Truthahn“ oder dem „Schinken“. Der einzige Unterschied ist, dass die meisten Menschen ihre Weihnachtsgans vom Metzger kaufen.

Das Verbreiten von Mythen

Wissen ist Macht. Je mehr Menschen über eine Religion wissen, desto parteiischer werden sie. Es ist eine Belastung, dass alle Religionen weltweit täglich schlecht gemacht werden. Je mehr die Menschen über Vodun und seine Praktiken lernen, desto mehr werden die Mythen vertrieben. Deshalb ist Wissen und Lernen das Wichtigste im Leben, damit sich die Menschen besser verstehen.

%d bloggers like this: