Der Jahreskreis ein Symbol für die Ewigkeit, und eine Umdrehung entspricht einem Jahr. Wir feiern den ewigen Kreislauf des Lebens – Geburt, Tod und Wiedergeburt. Jede der Speichen auf dem Jahresrad repräsentiert einen unserer acht heidnischen Feiertage – die Sabbats.

Die acht Sabbate

Die Sabbats lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Größere / Kleinere und Fruchtbarkeits- / Erntesabbate.

  1. Samhain: 31. Oktober
  2. Jule: ca. 22. Dezember (Wintersonnenwende)
  3. Imbolc: 2. Februar
  4. Ostara: Circa 21. März (Frühlingtagundnachtgleiche)
  5. Beltane: 1. Mai
  6. Litha: Circa 21. Juni (Sommersonnenwende)
  7. Lughnasadh: 1. oder 2. August
  8. Mabon: 22. September (Herbsttagundnachtgleiche)

Die Daten variieren, weil die Traditionen variieren. Einige Hexen feiern auch an den Wochenenden vor oder nach den Feiertagen. Ob du ein richtiges heidnisches Ritual abhalten willst, allein oder mit Freunden, oder ob du eine einfache Anerkennung durch Gebet oder eine ruhige Tätigkeit in deinem Haus durchführen möchten, liegt bei dir – solange du den Sabbat ehrst; Dies hilft uns, den Fluss des Lebens und den Wechsel der Jahreszeiten zu ehren.

Samhain

Samhain - Jahreskreis

Am 31. Oktober feiern wir Samhain, das Halloweenfest. Der Abschied von unserem Gott, jedoch mit dem Wissen, daß es nur eine kurze Trennung ist, da er zur Wintersonnwende von der Göttin wiedergeboren wird. Man nutzt diesen Tag um nachzudenken, um der Toten zu gedenken und ihre Erinnerung aufleben zu lassen. Der Altar wir mit Kürbissen, Photos von Verstorbenen, herbstlichen Blumen und Nüssen geschmückt. Man opfert Äpfel, Nüsse und Preiselbeermuffins, dazu Apfelwein oder Glühwein. Geräuchert wird mit Muskat, Salbei oder Minze. Auf dem Altar steht dann meist noch ein dunkler Spiegel zur Kontaktaufnahme mit Verstorbenen. Hat man eine Frage an einen Toten, so konzentriert man sich während des Rituals auf den Spiegel, die Antwort erhält man dann in der darauffolgenden Nacht im Traum. Nach dem Fest werden die Essensreste für die Geister stehen gelassen.

Samhain, einer der vier größeren Sabbate, ist das Neujahr der Hexen – die letzte Ernte. Dieser Feiertag ist unter vielen Namen bekannt. In der westlichen Welt ist es allgemein als Halloween bekannt. Es ist auch bekannt als das Fest Allerheiligen, Allerseelen, Tag der Toten, Dritte Ernte, Erntehaus und viele mehr.

An diesem Feiertag ehren wir diejenigen, die nicht mehr bei uns sind, diejenigen, die auf die andere Seite übergegangen sind. In dieser Nacht ist der Schleier zwischen Lebenden und Toten am dünnsten. Es ist eine gute Zeit, den Tod als Teil des Lebens zu betrachten, und viele Menschen (Wiccans und andere) gehen auf die Friedhöfe, um ihre verstorbenen Lieben zu besuchen oder ein Friedhofsritual durchzuführen. (Hinweis – Wenn du ein Friedhofsritual durchführen möchtest, ist es wichtig, dass du zuerst die Toten um Erlaubnis bittest und den Anweisungen folgst, die du erhältst.)

Samhain markiert das Ende des Sommers. Unser Gott ist wieder einmal „gestorben“ – um in Jule wiedergeboren zu werden -, während die Göttin sein Feuer von der Sonne in ihrem Leib trägt. Wir feiern die letzte Ernte, bevor der Winter kommt. Es ist eine gute Zeit um mit Wahrsagerei zu arbeiten und die Tarotkarten für das kommende Jahr zu lesen. Achte in der Samhainnacht auf die Feen, die in dieser Nacht Unheil anrichten sollen.

Julfest

Julfest - Jahreskreis

Das Julfest, die Wintersonnenwende am 21. Dezember steht für die Wiedergeburt des Sonnengottes durch die Göttin. Der Altar wird mit einer weißen oder gelben Tischdecke geschmückt, eine gelbe und eine weiße Altarkerze sollten bereitstehen. Geräuchert wird mit Weihrauch, Eiche oder Myrre. Geopfert wird Brot und Wein.

Jule, einer der Kleinen Sabbate, markiert die Wintersonnenwende und die Rückkehr von Licht und Leben. Dies ist in der Tat ein freudiger heidnischer Feiertag, an dem die Göttin wieder den Gott zur Welt bringt. An diesem Tag wurden viele göttliche Babys geboren – das berühmte Jesuskind, aber auch Mithra, Ödipus, Herkules, Dionysos und viele andere heilige Wesen. Es ist ein Tag, um über Reinkarnation, Fruchtbarkeit und den Kreislauf des Lebens nachzudenken.

Viele Dinge, mit denen Christen Weihnachten feiern, haben heidnischen Ursprung – zum Beispiel der Weihnachtsbaum, der mit allerlei Dekorationen geschmückt ist. Heiden der Antike, haben wahrscheinlich mit Kerzen und Essen geschmückt, anstelle von Lichtern und farbigen Kugeln.

Auch der Kranz, der Mistelzweig, der Weihnachtsklotz (mit einer darauf geätzten Sonne als Symbol für die Rückkehr des Sonnengottes) brannten im Kamin und sie sagen, dass der Weihnachtsmann einst ein Schamane war.

Nachdem die Göttin dem Gott und der Welt neues Leben eingehaucht hat, schläft sie jetzt bis zu Imbolc, an dem sie als junges Mädchen wieder erwacht.

Imbolc

Imbolc - Jahreskreis

Das Fest des Lichts. Es wird am 2. Februar gefeiert. Wir Hexen feiern, die Erholung der Göttin von der Geburt des Gottes. Man feiert, daß die Tage wieder länger werden. Die Christen feiern diesen Tag als Lichtmeß. Zu Imbolc werden überall im Haus Kerzen entzündet und brennengelassen. Bei Ritualen wird der Kreis mit Kerzen geformt, die von allen Mitwirkenden gehalten werden. Die Farben dieses Festes sind hauptsächlich Weiß und Orange, den Altar schmückt man mit einem Rad (steht für das Jahresrad) und Blumen z.B. Erika oder Schneeglöckchen. Geräuchert wird mit Weihrauch, Zimt, Myrre und Rosmarin. Während des Rituals werden Milch und Käse Currygerichte und Kräutertees eingenommen bzw. als Opfergaben für Göttin und Gott dargebracht.

Imbolc, ein größerer Sabbat, ist der heidnische Feiertag, an dem wir daran erinnert werden, dass der Frühling bald hier sein wird. Die Erde schläft immer noch unter ihrer Schneedecke und die junge Mädchengöttin erwacht langsam aus ihrem langen Winterschläfchen. Es ist der Tag der keltischen Göttin Brigid – die Göttin der Schmiedekunst, des Kunsthandwerks, der Poesie und der Medizin. Sie ist die dreifache Göttin – die Jungfrau, die Mutter und die Alte – und wir feiern sie in all ihren Aspekten.

Dies ist eine Zeit für Einweihungen und für die Planung und Planung des kommenden Jahres, da der Frühling endlich erwacht und Wärme und Licht zurückkehren. Zünde Kerzen an, um das Kommen des Lichts zu feiern.

Ostara

Ostara - Jahreskreis

Ostara wird am 21. März gefeiert. Man feiert ausgelassen mit Musik und Tanz. Die Erde beginnt zu erwachen. Der Altar wird geschmückt mit dem Frischen Grün der Natur, mit Schneeglöckchen zum Beispiel. Geräuchert wird mit Weihrauch, und Myrre. Opfergaben sind Milch und Milchprodukte und Kräutertees aber auch Wein.

Ostara ist ein kleiner Sabbat und markiert die Frühlings-Tagundnachtgleiche. Die Fruchtbarkeit steigt jetzt langsam von der Erde auf. Zwei Symbole dieses Feiertags und der Fruchtbarkeit stammen aus diesem heidnischen Feiertag – der Hase und das Ei. Wir feiern die Fruchtbarkeit, indem wir Eier dekorieren. Der Korb voller Eier symbolisiert den fruchtbaren Mutterleib.

Dies ist die Zeit des Jahresrads, in der wir die Umwerbung der Göttin und Gottes feiern. Du kannst diesen Sabbat anerkennen und feiern, indem du in die Natur gehst, einen Spaziergang machst oder Zeit in deinem Garten verbringst und auf die Veränderungen der Natur achtest und wie sie jeden Tag weiter erwacht.

Beltane

Beltane - Jahreskreis

Beltane wird am 1. Mai gefeiert. Beltane ist das wichtigste Fest im Hexenglauben. Alles ist fruchtbar, die Erde ist aufgelebt. Der Sonnengott ist zu einem Mann herangereift und begehrt die Göttin. Sie verlieben sich und sie erwartet ein Kind von ihm. Die Hexen feiern die Fruchtbarkeit der Göttin und daß sie von der Jungfrau zur Mutter wurde. Das Fest wird sehr ausgelassen gefeiert. Der Altar wird mir bunten Blüten, Frühlingsblumen und Bändern geschmückt. Das Grün steht für die Göttin, für den Gott wird ein kleiner Maibaum aufgestellt. Geräuchert wird mit Weihrauch, Rose und Flieder. Geopfert werden Kirschen, Milchprodukte, Erdbeeren und Wein. Bei der Beltanefeier tanzen und singen die Mitwirkenden um ein großes Feuer herum, das im Schutzkreis errichtet wird.

Beltane, ein größerer Sabbat – 1. Mai. Beltane ist ein Fruchtbarkeitsfeiertag – das Tanzen um den phallischen Maibaum ist eine Tradition, die bis heute fortgeführt wird. Dieser Sabbat repräsentiert die heilige Vereinigung von Göttin und Gott. Fruchtbarkeit bricht aus der Hülle hervor, die sie einst enthielt, und das Grün der Erde kehrt schnell zurück.

Es ist ein Feuerfest, und während der Feierlichkeiten springen Menschen oft über Feuer, um den Kontakt mit der Sonne darzustellen. Rituale werden durchgeführt um die Fruchtbarkeit zu fördern und die Ernte für den kommenden Sommer zu segnen. Dies ist eine Zeit für Liebende, um ihre Vereinigung zu feiern, und viele markieren diesen heiligen Tag, indem sie sich lieben.

Litha

Litha - Jahreskreis

Die Sommersonnenwende am 21. Juni stellt den Höhepunkt des Jahres da. Die Erde zeigt überall die Fruchtbarkeit, die ihr von Gott und Göttin geschenkt wurde. Und sie gibt uns von dieser Fülle ab, Wünsche, die an Litha vorgebracht werden, gehen meist in Erfüllung. Geräuchert wird mit Weihrauch, Zitrone, Rose und Lavendel. Der Altar wird mit Sommerblumen und Früchten (die auch geopfert werden) geschmückt. Die Farben des Festes sind Gelb und Orange. Meist befindet sich auch ein Schwert auf dem Altar und ein Spiegel um die Sonne bzw. die Flammen des Feuers “einzufangen”. An diesem Tag kann man Haustiere und Familie in einem Kreis segnen und schützen.

Litha ist einer der Kleinen Sabbate – die Sommersonnenwende; Hochsommer. Dies ist eine Zeit hoher Magie, Feenmagie, Balefires (Lagerfeuer), Versprechen einer reichlichen Ernte und Visionen schwangerer Göttinnen. Dies ist die Zeit, in der die Kraft und die Energien der Magie am höchsten sind. Ziehe die Sonne herunter, als würdest du den Mond herabziehen, aber benutze einen Zauberstab oder Athame anstelle eines Kelches und spüre die Kraft der Männlichkeit auf ihrem Höhepunkt. Gehe in die Natur und tauche ein in die Früchte Gottes und der Göttin. Feen und andere mystische Kreaturen sind draußen im Wald und tanzen auf den Feldern – gehe raus und schaue, ob du sie sehen, fühlen oder hören kannst. Sitze im Einklang mit Mutter Erde und feiere in Dankbarkeit ihren Überfluss.

An diesem Feiertag gibt es viele Traditionen und Spiele zu spielen. Wenn du beispielsweise sieben Glockenblumen sammelst und unter dein Kissen legst, dann sieben Mal rückwärts um einen Brunnen herumgehst, wirst du in dieser Nacht von deinem nächsten Liebhaber träumen.

Lughnasadh

Lughnasadh - Jahreskreis

Am 1. August feiern die Hexen Lughnasadh. Die Bauern beginnen mit er Ernte der im Frühjahr gesäten Ähren. Der Gott verliert allmählich an Kraft, die Sonne wird schwächer. Der Altar wird mit Kornpuppen, geflochtenen Weizenkränzen und Getreidehalmen geschmückt, Sonnenblumen runden das Ganze ab. Geräuchert wird mit Sandelholz, Rose und Aloe. Die Farben sind Rot und Orange. Als Opfergaben gelten Reis, Brot mit Getreidekörnern und Beeren, als Getränk Apfelwein. Während des Rituals wirft man Brotkrumen ins Feuer und bewirft Statuen der Göttin mit Gertreidekörnern. Lughnasadh ist das Fest der Danksagung für den fruchtbaren Boden, auf dem eine gute Ernte entstanden ist.

Lughnasadh ist ein größerer Sabbat und der erste der drei heidnischen Erntefeiertagen. Die Arbeit des Sommers und des Frühlings zahlt sich in der ersten Ernte endlich aus.

Brotangebote können Feenvölkern angeboten und wilden Tieren überlassen werden. Während dieser Zeit möchtest du vielleicht die schwangere Göttin und die schwindende Energie des Sonnengottes ehren, vor allem wenn die Sonne zu verblassen beginnt. Du kannst sie ehren, indem du Opfergaben von Brot und Apfelwein hinterlässt.

Mabon

Mabon - Jahreskreis

Mabon wird am 23. September gefeiert, es ist die Herbsttagundnachtgleiche. Der Gott bereitet sich darauf vor, zu sterben, eine Reise ins Unsichtbare zu begehen. Der Herbst ist deutlich spürbar. Die Bäume beginnen ihre Blätter zu verlieren. Man feiert dieses Fest noch einmal mit den Früchten die der Herbst uns schenkt. Der Altar wird mit Eicheln, Kiefernzapfen mit bunten Blättern geschmückt. Es wird mit Myrre, Salbei oder Pinie geräuchert. Die Farben sind dunkles Rot und Braun. Als Opfergaben und Speisen gibt es Brot und Wurzelgemüse, Apfelwein und Fruchtsäfte.

Mabon, auch bekannt als Herbsttagundnachtgleiche, markiert die Mitte der Ernte. Wir feiern die Harmonie der Natur und das Gleichgewicht von Gott und Göttin sowie Tag und Nacht. Es ist eine Zeit zu ernten, was wir gesät haben, und wir danken der Ernte und den Früchten unserer Arbeit.

Dies ist der zweite der drei Erntesabbate. Die Göttin ist jetzt hochschwanger mit dem Gott und die Wärme Gottes schwindet immer noch langsam. Als seine Kraft schwindet, beginnt die Göttin um seine Wärme zu trauern, aber sie weiß, dass seine Kraft zu Jule zurückkehren wird.

Wir ehren die Göttin und Gott, indem wir ein weiteres Opfer der zweiten Ernte hinterlassen – Du kannst ein Opfer von Wein hinterlassen. Danke der Göttin und Gott für die reichlichen Ernten und das wundervolle Jahr des Lehrens und Erfahrungen.

Esbats

Esbats werden traditionell an Voll- oder Neumond abgehalten, können aber jederzeit abgehalten werden, wenn du die Gottheiten ehren möchtest. Bei Vollmond kannst du Milch als Getränk und halbmondförmige Kekse oder Kuchen für das einfache Fest verwenden. Es ist nur ein weiterer Feiertag, sich bei ihnen zu bedanken und sie zu ehren, vor allem, wenn in letzter Zeit etwas Besonderes passiert ist, bei dem du das Gefühl hattest, dass sie einen positiven Einfluss hatten. Sie schätzen die Dankbarkeit!

Die Feier der Feiertage

Verschiedene Traditionen feiern einige oder alle heidnischen Feiertage auf ihre Weise. Ähnlichkeiten und Unterschiede sind bei allen vorherrschend. Die Hauptaktivität an diesen Feiertagen ist die Durchführung von Ritualen. Solange die Rituale durchgeführt werden, spielt es keine Rolle, ob sie alleine oder in einer Gruppe durchgeführt werden. Dies zeigt, dass das Rad des Jahres für die einsamen Hexen ebenso wichtig ist wie für die Covens.

Der Zweck der Feiertage

Diese Feiertage und ihre Feierlichkeiten stellen sicher, dass Hexen oder die Mitglieder des Wicca-Glaubens einige Grundprinzipien verstehen. Erstens müssen die Anhänger lernen, die göttlichen Kräfte zu respektieren und sich an sie zu halten. Zweitens sollten diese Tage und damit verbundenen Feierlichkeiten verwendet werden, um geistig gereinigt und aufgeladen zu werden. Drittens ist die Erde niemals stationär und ihre Energien verschieben sich mit den Jahreszeiten. Daher muss eine Hexe oder Heide lernen, sich auf die sich verändernden Energien der Erde auszurichten.

Eine sehr interessante Tatsache über die Hexen Feiertage ist, dass es Pflanzen, Kräuter, Obst, Gemüse und andere Gegenstände gibt, die einzigartig mit ihnen verbunden sind. Diese spielen eine große Rolle bei der Feier des Hexenkreises. Zum Beispiel wird Lammas mit Maispuppen, Asche, Wacholder, Weizen und Äpfeln in Verbindung gebracht. Litha wird mit gelben und goldenen Bändern, Klingen, Smaragd, Jade, Eiche und Kamille assoziiert; Samhain wird mit Stroh, Eichenblatt, Obsidian und Kürbis assoziiert; Mabon wird mit Wein, Eichel, Granatapfel und Saphir usw. in Verbindung gebracht.

Dies zeigt auch, dass Wicca auf Bewunderung und Verehrung der Naturkräfte beruht. Einige der Sabbate entsprechen den Landwirtschafts- und Erntefesten der Eingeborenen. Einige von ihnen finden an Tagen statt, an denen christliche Feste wie Halloween, Weihnachten und das Erntedankfest gefeiert werden.

%d bloggers like this: