Home Hexenwissen Die Vorbereitung eines Rituals oder Zaubers

Die Vorbereitung eines Rituals oder Zaubers

by Adalind Bern
Published: Last Updated on 565 views

Ist ein Zauber nicht ordentlich vorbereitet, wird er nicht wie gewünscht oder vielleicht auch gar nicht wirken. Eine gründliche Vorbereitung und das genaue Einhalten der Anweisungen sind deshalb von höchster Wichtigkeit für eine optimale Wirksamkeit deiner Zauber und Rituale.

Wir haben uns bereits mit verschiedenen Fragen des Timings und der Hilfsmittel beschäftigt, die die Stärke und Erfolgsquote deiner Zaubersprüche beeinflussen können. All diese Faktoren sind wichtig, und jetzt wollen wir sie zu einer allgemeingültigen Methode zur richtigen Vorbereitung eines Zaubers zusammenfassen.

Im Großen und Ganzen kann man die Vorbereitung eines Zaubers in 3 Schritte einteilen:

  1. Bestimme, welcher Zeitpunkt für diese Art Zauber der beste ist.
  2. Auswahl und Vorbereitung des rituellen Ortes und Raums.
  3. Plane und besorge die benötigten Hilfsmittel und den erforderlichen Zauberspruch (falls nötig).
  4. Arrangiere die Hilfsmittel wie angewiesen.
  5. Bereite dich auf das Ritual vor.

Divider

Zeitliche Planung deines Zaubers

Ritual zeitlich Planen

Dieser Punkt bezieht sich auf Dinge, die wir bezüglich des Zusammenhangs zwischen dem Zeitpunkt, zu dem du den Zauber aussprichst, und der Effektivität der Beschwörung bereits erklärt haben. Um zu entscheiden, was der richtige Zeitpunkt für das Aussprechen des Zaubers ist, musst du den Monat, die Wochentage und die verschiedenen Mondphasen in Betracht ziehen.

Es kann natürlich passieren, dass du das richtige Zeitfenster verpasst hast. Dann kannst du entweder das Beste aus der vorhandenen Möglichkeit machen oder so lange warten, bis der geeignete Zeitpunkt wieder da ist, der dem Zauber seine höchste Wirkungskraft verleiht.  Deshalb ist die Vorausplanung ein so wichtiger Bestandteil für eine effektive Ausführung der Magie.

Möchtest du beispielsweise einen Zauber aussprechen, um einen Job zu finden, wäre der beste Zeitpunkt ein Donnerstag Ende März oder Anfang April (Widder), wenn der zunehmende Mond (der mit Gewinn assoziiert wird) am Himmel steht.

Divider

Auswahl vom Ritualort

Der magische Ort, an dem das Ritual abgehalten wird, sollte sorgfältig ausgewählt werden. Vom Ort kann viel abhängen, auch der Erfolg des Rituals. Der Ort sollte eine gewisse Ruhe haben. Es ist wichtig, dass man für die Dauer des Rituals ungestört ist. Dennoch solltest du dir im Vorfeld überlegen, wie du mit eventuellen Unterbrechungen umgehen würdest.

Idealerweise findet das Ritual im Freien statt, in einer natürlichen, ruhigen und erdnahen Umgebung, am besten in Wäldern, Wiesen und Feldern, möglichst in der Nähe von Bäumen und Wasser, und man sollte dort Feuer machen können. Auch wenn es sicherlich der schönste Ort ist, ist es nicht immer möglich, Rituale im Freien abzuhalten. Wenn die Temperatur oder das Wetter ungünstig sind oder kein ausreichend ruhiger, geeigneter Ort in der Nähe ist, kannst du ein Ritual natürlich auch in deinem Zuhause abhalten. Du solltest genug Platz haben, um den Kreis zu ziehen.

Den Ritualort reinigen

Den Ritualort reinigen

Bevor du einen Zauber wirkst, musst du den Ritualort von negativen Energien und Schwingungen reinigen. Ich möchte dir ein paar Beispiele geben, wie dies geschehen kann. Es ist sehr einfach und schnell gemacht.

Divider

Option 1 – Reinigungsritual

Du brauchst:

  • Steinsalz
  • Meersalz
  • 4 weiße Stoffbeutel

Mische das Steinsalz mit dem Meersalz und gib es in die Stoffbeutel. Platziere sie in den vier Ecken des Raums, den du reinigen möchtest, und spreche diese Worte:

Ich reinige diesen Ort

und fordere alle negativen Kräfte auf

diesen Raum zu verlassen

So soll es sein

Stelle beim Sprechen der Worte sicher, dass du auch visualisierst, wie die negativen Schwingungen und Energien den magischen Raum verlassen. Optional kannst du den Raum noch mit etwas Salbei räuchern.

Divider

Option 2 – Räuchern

Du brauchst:

  • Räucherbündel (Salbei, Weihrauch, Zeder oder Mariengras sind am besten geeignet)

Zünde das Räucherbündel an, bis es brennt, und puste es dann aus. Das Räucherbündel raucht weiter und genau das willst du erreichen. Beginne im Osten und gehe den gesamten Raum im Uhrzeigersinn ab. Stelle sicher, dass der gesamte Raum geräuchert ist und stelle dir beim Räuchern vor, wie die negativen Energien und Schwingungen den Raum verlassen.

Divider

Option 3 – Fegen

Du brauchst:

  • Besen  (für magische Zwecke, bitte benutze nicht den Besen, den du zum Reinigen deines Zuhauses verwendest)

Beginne im Osten und fege den gesamten Raum im Uhrzeigersinn, reinige symbolisch auch die Luft, indem du den Besen so hoch wie möglich hebst. Stelle dir beim Fegen vor, wie die negativen Energien und Schwingungen den Raum verlassen.

Divider

Option 4 – Salz

Du brauchst:

  • Schüssel mit Meersalz

Beginne im Osten und streue das Salz an deinem magischen Ort herum. Stelle dir wie bei den anderen Optionen vor, wie die negativen Energien und Schwingungen den Raum verlassen.

Die meisten Hexen reinigen ihren magischen Raum mindestens einmal im Monat, unabhängig davon, ob sie dort zaubern, beten oder meditieren. Du solltest den Raum auch vor einem Esbat oder Sabbat und vor dem Betreten eines magischen Kreises reinigen.

Divider

Nutzung der richtigen Hilfsmittel

Es ist wichtig, zu wissen, welche Materialien du für den Zauber brauchst. So können beispielsweise verschiedene Kerzen, Öle oder Kräuter nötig sein, damit er effektiv wirkt. Die falschen Materialien dagegen können fatale Auswirkungen haben.

Um beim gleichen Beispiel wie eben zu bleiben: Für deinen Jobzauber sind möglicherweise eine kupferfarbene Kerze und Frauenmantel (ein Kraut) nötig. Letzteres wird gern genutzt, um Veränderungen im Leben zu unterstützen.

Divider

Arrangieren der Hilfsmittel

Hilfsmittel Arrangieren

Möglicherweise gibt es spezielle Anweisungen für den Umgang mit den Materialien, die du befolgen musst, damit der Zauber funktioniert. Zum Beispiel kann es erforderlich sein, Kerzen in einer bestimmten Anordnung aufzustellen, damit ihre Düfte in die richtige Richtung ziehen und damit die Kraft des Zaubers optimal unterstützen. Eventuell müssen auch Kräuter auf eine bestimmte Art und Weise verbrannt oder konsumiert werden, damit sie ihre Wirkung entfalten können.

Du musst bei der Vorbereitung deines Zaubers also viele Faktoren in Betracht ziehen, und alle sind wichtig. Machst du Fehler im Umgang mit den verschiedenen Materialien und Objekten, ist es sehr unwahrscheinlich, dass dein Zauber funktioniert.

Auch der richtige Zeitpunkt kann die Wirksamkeit des Zaubers unterstützen, denn die aus dem Universum herbeigeholten Energien können für bestimmte Zauber zu manchen Zeitpunkten stärker sein als zu anderen. Dies zu wissen und sich zunutze zu machen, ist das wahre Geheimnis für eine effektive Nutzung der Magie.

Wenn dein Zauber richtig und entsprechend den Anleitungen einer auf diesem Gebiet sehr erfahrenen Person vorbereitet wurde, ist seine perfekte Wirkung so gut wie sicher.

Divider

Auswahl der Kleidung für dein Ritual

Überlege dir bei der Planung und Vorbereitung, ob und wenn ja, welche Kleidung du tragen wirst. Diese sollten sauber und frisch gewaschen sein. Denke daran, dass du während des Rituals möglicherweise längere Zeit in einer ungewöhnlichen Position bleiben musst. Die Kleidung sollte den Wetterbedingungen entsprechen. Es nützt nichts, wenn du bei Regen und Kälte dein Ritual unbedingt nackt durchführen willst und dich nicht konzentrieren oder entspannen kannst, weil du vor Kälte zittern musst.

Du kannst auch die Farben der Roben entsprechend dem Zweck des Rituals auswählen. Vermeide möglichst synthetisches Material. Mache dich schön, genieße die Vorbereitung.

Divider

Selbstreinigung

Zur optimalen Reinigung und Säuberung empfehle ich ein Reinigungsbad. Fülle ein Baumwoll- oder Musselin-Säckchen mit etwas Meersalz, Thymian, Majoran, Rosmarin, Lavendel, Rosenblättern, Hopfen und Ringelblume. Füge es deinem Bad hinzu und bade damit für mindestens 20 Minuten.

Divider

Dein Geisteszustand

Auch du solltest dich auf das Ritual einstimmen, denn DU spielst darin die Hauptrolle. An dieser Stelle ist es wichtig zu erwähnen, dass du keine Rituale oder magische Arbeiten ausführen solltest, wenn du:

  • Emotional aufgewühlt oder instabil (z. B. durch Trauer oder Wut)
  • dich krank oder unwohl fühlst
  • das Gefühl hast, dass du es nicht tun solltest (folge immer deiner Intuition!)

Einige Hexen und Zauberer fasten vor einem Ritual. Die Absicht dahinter ist, dass sie sich auch innerlich reinigen und möglichst „frei“ arbeiten können. Alkohol oder Drogen sollten mindestens 12 Stunden vor Ritualen strikt gemieden werden. Du solltest einen klaren Kopf haben und am absoluten Höhepunkt deiner Kräfte sein. Ruhen dich sich deshalb vorher aus.

Divider

Dich vorbereiten

Nimm dir mindestens 30 Minuten Zeit, um dich mental vorzubereiten. Schaue nach innen, konzentriere dich auf dich selbst und konzentrieren dich auf das, was du tun wirst. Mache dir klar, was du willst und wie es wirken soll. Befreie dich hauptsächlich von allem, was dich behindert und stört. Reinige dich innerlich – z.B. indem du dir vorstellst, wie alle Wut, aller Stress und alle negativen Einflüsse aus dir herausfließen und Platz machen für eine weiße Flamme, die hell in dir brennt.

Wenn du dich gut und stark, ruhig und entspannt fühlst, dann ist dies der richtige Zeitpunkt, um mit deinem Ritual zu beginnen.

Weitere interessante Artikel

Leave a Comment