Es gibt so viele Fakten, die die Magie beeinflussen. Einer der wichtigsten ist deine mentale und seelische Verfassung. Doch warum ist sie so wichtig? Wird eine magische Handlung nicht in der richtigen Stimmung ausgeführt, wird sie keine Wirkung zeigen. Das mag etwas seltsam klingen, aber da die Magie so stark von deinen Emotionen beeinflusst wird, musst du in der richtigen seelischen Verfassung sein, damit deine Magie – ganz gleich welcher Art – wirken kann. Viele Skeptiker, die sich spaßeshalber mal ausprobiert haben, bringen das Argument, dass sie keine Wirkung erzielt haben und dass die Magie deshalb nicht real ist. Doch dies beweist lediglich, dass du keine Ergebnisse erzielen wirst, wenn du nicht an die Macht der Magie glaubst und nicht in der richtigen seelischen Verfassung bist.

Eine unsichtbare Kraft der Magie

Emotionen und Magie gehen Hand in Hand. Im Prinzip sind Emotionen die unsichtbare Kraft der Magie. Wenn du ein Ritual zu einem bestimmten Zweck durchführst, sind Emotionen nötig, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Sprichst du beispielsweise einen Liebeszauber aus, fließt Liebe in deine Handlungen ein. Das gleiche Prinzip gilt für alle Arten von Zaubern, Flüchen und anderen Ritualen, die eine bestimmte Emotion zum Ziel haben: Die Gefühle, die du in den Zauber hineinlegst, spiegeln sich im Ergebnis wider. Sprichst du einen Liebeszauber aus, ohne die dich umgebenden Gefühle der Liebe einfließen zu lassen, wird er entweder die gegensätzliche oder gar keine Wirkung zeigen. Wenn dir Besessenheit wichtiger ist als wahre Liebe, wirst du höchstwahrscheinlich bald einen Stalker haben, was sich zu einer echten Gefahr für dich oder deine Lieben entwickeln kann. Das heißt: Deine Emotionen sollten dem Zauber angemessen sein, damit sich die Ergebnisse wie gewünscht manifestieren können.

Es gibt natürlich auch Geldzauber und Glückszauber, und auch bei denen müssen die eingebrachten Emotionen passen. Falls du in deinem Inneren Groll oder Geringschätzung für jemanden empfindest, kann der Geldzauber oder Glückszauber zu Lasten dieser Person gehen. Selbst ein Hauch von Neid kann schon zu einer gegenteiligen Wirkung führen. In den meisten Fällen verursachst du der Person, für die du diese negativen Gefühle empfindest, in irgendeiner Art Pech oder Unglück. Jeder Zauber, der von einem negativen Gefühl getragen wird, wird fast immer zu einem negativen Ergebnis führen. Und das ist schlimmer als überhaupt kein Ergebnis…

Ungläubige

Ein Wort an jene Skeptiker, die schon seit Jahren versuchen, mit ihren ergebnislos praktizierten Ritualen die Magie in Verruf zu bringen: Ihr beweist überhaupt nichts. Wenn ihr nicht an die Magie glaubt, die ihr praktiziert, werdet ihr auch keine Ergebnisse manifestieren, denn ihr übt die Magie ohne ihre wichtigste Emotion aus: den Glauben. Oft hört man, dass Voodoo Zauber keine Wirkung auf eine Person haben, wenn diese Person nicht an Voodoo glaubt. Das gleiche trifft auch auf das Praktizieren von Magie zu: Wenn du nicht an das glaubst, was du tust, zündest du lediglich ein paar Kerzen an und murmelst irgendwelche Worte vor dich hin.

Eine wichtige Essenz

Auch wenn du noch Anfänger/in bist und dich einfach nur mal ausprobieren willst, musst du stets darauf achten, keine ungewollten Emotionen ins Spiel zu bringen. Denn diese könnten dazu führen, dass der Zauber schiefgeht, und wenn du noch keine Erfahrungen im Umgang mit der Magie hast, kann das große Probleme verursachen. So wie die Kerzen eine bestimmte Essenz einbringen, Öl und Räucherwerk eine bestimmte Essenz einbringen, bringst du in jeden Zauber, den du aussprichst, in jedes Stückchen Magie, das du praktizierst, eine wichtige Essenz ein. Versuchst du dich in Schwarzer Magie, musst du deine negativen Gedanken und Gefühle einbringen, denn deine Zauber werden nicht funktionieren, wenn du zwar positiv denkst, aber negative Handlungen manifestieren möchtest. Deine Essenz ist die größte Essenz der Magie, und deine seelische Verfassung hat starken Einfluss auf deine Magie.

%d bloggers like this: